2023 – Unser Jubiläumsjahr

Das vergangene Jahr war für unser Dojo ein ganz besonderes!

Wir haben viele neue Mitglieder gewonnen.

Wir waren auf vielen Lehrgängen und Trainingslagern.

Wir haben wieder sehr erfolgreich am Turnier in Freital teilgenommen.

2023

Das vergangene Jahr war für unser Dojo ein ganz besonderes!

Wir haben viele neue Mitglieder gewonnen.

Wir waren bei vielen Lehrgängen und Trainingslagern.

Wir haben wieder sehr erfolgreich am Turnier in Freital teilgenommen.

Wir haben unser bisher größtes Fight4Fun-Turnier – erstmals in der Dreifeldhalle in Bannewitz – mit Rekordbeteiligung durchgeführt.

Und wir haben das Jahr mit einem einem echten Novum abgeschlossen – einem gemeinsamen Lehrgang mit unserem guten Freund und Unterstützer Sensei Axel Dziersk und dem DJKB-Instruktor Toribio Osterkamp.

Uns gibt es nun bereits über 5 Jahre und wir sind sehr stolz, wie sich unser Dojo entwickelt hat!

Frühjahrslehrgang mit Sensei Axel (29.04.2023) - Bei schönem Wetter und in bester Laune begann am 29.4. um 10 Uhr der Frühjahrslehrgang mit Sensei Axel Dziersk in unserem Dojo. Weiterlesen
Kata Spezial 2023 (21.05.2023) - Vom 18. Mai bis zum 21. Mai 2023 nahmen die Karateka des Dojo Tameshiwari Bannewitz mit großer Begeisterung am diesjährigen Kata Spezial in Wangen teil. Weiterlesen
Spannendes Kinder- und Jugendturnier in Freital (03.06.2023) - Am 3. Juni fand das Kinder- und Jugendturnier in Freital statt. Viele talentierte Nachwuchskarateka aus der ganzen Region ... Weiterlesen
Fight4Fun 2023 (28.10.2023) - "Ab dem dritten Mal ist es eine Tradition." Am 28.10.2023 fand das dritte Fight4Fun Turnier in Bannewitz statt. Weiterlesen
5 Jahre Karate-Dojo TAMESHIWARI (02.12.2023) - 5 Jahre müssen angemessen gefeiert werden! So fand am ersten 02.12.2023 unser Jubilehrg. mit zwei besond. Gästen statt. Weiterlesen
2023 – Unser Jubiläumsjahr (31.12.2023) - Das vergangene Jahr war für unser Dojo ein ganz besonderes! Wir haben viele neue Mitglieder gewonnen. Wir waren auf vielen Lehrgängen und Trainingslagern. Wir haben wieder sehr erfolgreich am Turnier in Freital teilgenommen. Weiterlesen

2024

Für das kommende Jahr stehen bereits einige Termine fest – drei Lehrgänge mit Sensei Axel und das 4. Fight4Fun-Turnier werden wir selbst ausrichten.

Außerdem planen wir 2024 Matten und Makiwaras anzuschaffen. Diese waren ein Geschenk des SV-Bannewitz zu unserem 5-jährigen Jubiläum.

Beides wird uns neue Trainingsmöglichkeiten eröffnen.

Wir wünschen allen Schülern und Freunden des Dojos Tameshiwari einen guten Rutsch ins Jahr 2024. Setzt Euch gute Ziele und arbeitet hart daran, sie zu erreichen. Bei Euren Karate-Zielen werden wir Euch auch weiterhin so gut wir können unterstützen.

Oss.

Bilderquelle„Wunderkerze 2023“: cnull.de, Autor: Tim Reckmann

5 Jahre Karate-Dojo TAMESHIWARI

5 Jahre müssen angemessen gefeiert werden! So fand am ersten 02.12.2023 unser Jubilehrg. mit zwei besond. Gästen statt.

Unser erstes Dojo war grün, stachelig und machte Flecken in die Knie – Stefans Wiese.

Verwirrte Nachbarn, die unsere Karategis für Anstaltskleidung hielten, ignorierten wir einfach.

Trotzdem: eine Halle wäre Toll.

Wem diese Worte bekannt vorkommen, der hat vermutlich den ersten Bericht auf unserer Dojo-Webseite gelesen. Geschrieben hat ihn Andreas Reppe – der erste Schüler des Dojos TAMESHIWARI.

Gute 5 Jahre sind seitdem bereits vergangen. Jahre, in denen viel passiert ist. Mit 30 Schülern ging es am 21.08.2018 mit dem ersten Anfängerkurs los. Es folgten viele Trainingseinheiten, Lehrgänge, Trainingslager und sogar Turniere. Die schwierige Coronazeit haben wir mit Videotraining und organisierten Aufgaben zum Selbsttraining halbwegs gut überstanden. Und inzwischen gibt es zwei Haupt-, mehrere Assistenztrainer und viele engagierte Schüler und Eltern.

Doch das alles kann in den unzähligen Berichten nachgelesen werden.

Im Folgenden werden wir den Tag aus zwei verschiedenen Perspektiven darstellen, aus der eines Neulings, der gerade ein halbes Jahr im Dojo TAMESHIWARI trainiert und der unserer beiden Haupttrainer.

„5 Jahre Karate-Dojo TAMESHIWARI“ weiterlesen →

Fight4Fun 2023

„Ab dem dritten Mal ist es eine Tradition.“ Am 28.10.2023 fand das dritte Fight4Fun Turnier in Bannewitz statt.

„Ab dem dritten Mal ist es eine Tradition.“

Nach gut 20 Teilnehmern im ersten Jahr und ca. 50 Kämpfern im zweiten Jahr hatten sich dieses Mal über 80 Karateka für unser alljährliches Fight4Fun-Freundschaftsturnier angemeldet. Und da es bereits 2022 recht eng in unserer Dojohalle zugegangen ist, haben wir dieses mal geklotzt und sind in die Dreifeldhalle in Bannewitz gezogen.

Und das war auch gut so. Die Halle ist sehr gut ausgestattet und bot so reichlich Platz für die Kampfflächen und einen abgetrennten Vorbereitungsbereich für die Kämpfer.

Die Tribüne bot in diesem Jahr zum ersten Mal auch einer größeren Zahl an Zuschauern Platz. Und tatsächlich war der Bereich oberhalb der Halle quasi die ganze Zeit gut belegt mit Eltern, Freunden und Interessierten.

Nach einer kurzen Einweisung der Tischbesatzung und der Kampfrichter ging es im Anschluss an die allgemeine Begrüßung am 28.10.2023 pünktlich um 10:00 Uhr los.

Als erstes starteten die Neulinge mit Kihon. Diese Diziplin ist als Ersatz für Kumite gedacht, für alle, die dafür noch nicht genügend Erfahrung besitzen. Tatsächlich hatten wir in diesem Jahr mehr als doppelt so viele Starter im Bereich Kihon. Das ist großartig, weil es zeigt, dass das Fight4Fun-Turnier als das gesehen und verstanden wird was es sein soll – ein Turnier zum Lernen und Spaß haben.

Nach Kihon folgte Kata. Hier reichten die Graduierungen vom Weißgurt bis zum Violettgurt – entsprechend gab es insgesamt 8 Gruppen und wir mussten uns ganz schön anstrengen, im Zeitplan zu bleiben. Abgesehen von häufig vergessenen Blickwendungen waren die gezeigten Leistungen entsprechend der Graduierungen adäquat.

Im Kihon-Ippon-Kumite gab es weitere 6 Gruppen. Diese Disziplin macht aus Kampfrichtersicht besonders viel Spaß weil hier der Kampfgeist vieler Starter am stärksten zu sehen ist. Und der kann allgemein als sehr gut bewertet werden.

Ja und dann hatten wir in diesem Jahr gleich zwei Premieren: Teamkata und Freikampf.

Teamkata ist ja so eine Sache. Während in allen anderen Disziplinen jeder für sich alleine kämpft und trainiert, muss man sich in der Teamkata im wahrsten Sinne des Wortes synchronisieren. Das erfordert zusätzlich Zeit und Ehrgeiz – sowohl bei den Schülern, als auch bei den Trainern. Entsprechend hoch müssen die gezeigten Leistungen bewertet werden und entsprechend großartig ist es, dass sich drei Starterteams gefunden haben.

Mein persönliches Highlight war die letzte Disziplin – der Freikampf. Da unser Dojo mit 5 Jahren noch recht jung ist, haben wir erst eine kleine Gruppe Karateka, mit denen wir im Training Freikampfvorbereitung machen. Und da Fight4Fun ein Turnier ist, dass sich insbesondere an Turnierneulinge richtet war die Freikampfgruppe entsprechend klein. Trotzdem muss ich sagen, dass mir die Kämpfe zum Teil besser gefallen haben, als das, was man oft bei den größeren Turnieren so zu sehen bekommt. Hier wurden tatsächlich viele unterschiedliche Angriffskombinationen gezeigt und ausprobiert, die über Kizami-Zuki + Gyaku-Zuki deutlich hinausgingen.

Nach einer kleinen Pause, in der innerhalb kürzester Zeit von vielen Helfern bereits die Kampfflächen abgebaut wurden, fand die Siegerehrung statt. Zum Schluss wurden die Helfer geehrt und die Teilnehmer machten sich auf den Heimweg.

Mit der bisher größten Anzahl an Teilnehmern aus insgesamt 8 Dojos und vielen Zuschauern kann unser 3. Fight4Fun-Turnier als großer Erfolg gewertet werden.

Wir sind mit unserem Ergebnis

9x Gold, 9x Silber und 5x Bronze
(bei 18 Startern)

sehr zufrieden. Es gibt aber noch reichlich Luft nach oben 😉.

Sieger des Dojos Tameshiwari (Klick zum Aufklappen)
GruppePlatzierungTeilnehmer
Kihon21 🥇Oskar Lampel
Kihon22 🥈Armin Michael Zweig
Kumite32 🥈Armin Michael Zweig
Kumite33 🥉Tamara Knoch
Kumite41 🥇Isabell Haase
Kumite51 🥇Tobias Sommer
Kumite52 🥈Marko Paul
Kumite61 🥇Amin Younes
Kumite62 🥈Min Yan-Pfeifer
Kata12 🥈Oskar Lampel
Kata23 🥉Maximilian Eckhardt
Kata51 🥇Tamara Knoch
Kata52 🥈Zoé Mirau
Kata61 🥇Jason Di Pfeifer
Kata63 🥉Isabell Haase
Kata71 🥇Tobias Sommer
Kata81 🥇Min Yan-Pfeifer
Kata82 🥈Hannes Pfeifer
Kata83 🥉Amin Younes
TeamKata2 🥈Isabell Haase
Zoé Mirau
Tamara Knoch
Freikampf1 🥇Marko Paul
Freikampf2 🥈Jason Di Pfeifer
Freikampf3 🥉Amin Younes

Ganz großer Dank gilt den vielen Helfern, die uns unterstützt haben. Sei es beim Auf- und Abbau, beim Führen der Listen, beim Betreuen und Beliefern des Buffets, bei der Unterstützung der Kämpfer und als Kampfrichter.

Das 4. Fight4Fun findet am 26.10.2024 am gleichen Ort statt. Tragt Euch den Termin schon einmal in den Kalender ein.

Wir freuen uns auf Euch.

Bericht von Stefan Lebelt – Trainer im Dojo Tameshiwari


Gruppenbilder

Kämpfe

Sonstiges

Spannendes Kinder- und Jugendturnier in Freital

Am 3. Juni fand das Kinder- und Jugendturnier in Freital statt. Viele talentierte Nachwuchskarateka aus der ganzen Region …

Am 3. Juni fand in der Sporthalle der Oberschule „Geschwister Scholl“ in Freital das Kinder- und Jugendturnier statt. Viele talentierte Nachwuchskarateka aus der ganzen Region versammelten sich, um ihre Fähigkeiten und ihr Können in verschiedenen Kategorien unter Beweis zu stellen.

Natürlich waren auch wir zahlreich vertreten. 12 Turnierteilnehmer und 4 Kampfrichter stellte unser Verein und konnte sich so auch zahlenmäßig durchaus sehen lassen.

Nach traditioneller Begrüßung durch den Veranstalter begaben sich Kampfrichter und Turnierteilnehmer an die Kampfflächen.

Gemessen wurde sich in den Disziplinen Kata (Einzel & Team), Gohon Kumite, Kihon Ippon Kumite sowie in kleinem Rahmen auch im Jiyu-Kumite. Mit großartigen Leistungen, viel Kampfgeist und Freude am Turnier zeigten sich Kinder und Erwachsene, Teilnehmer und Kampfrichter dem Publikum auf den Rängen. Neben sehr guten Qualifikationen im Einzel (siehe Tabelle!) überraschten Zoe, Isabel und Maximilian alle Tameshiwari bei der Teamkata und sicherten sich den 1. Platz. Super!

Auch für den Autor dieses kleinen Berichtes gab es eine Premiere. Neben den erfahrenen Kampfrichtern um Sensei Stefan, Nicola und Ute durfte ich das erste Mal ein Turnier als Kampfrichter begleiten.

Dank der sehr guten Einweisung durch Sensei Marco (Shotokan-Karateverein Freital e.V.) und das Üben während unseres Trainings verlief auch dieser Auftakt ganz wunderbar.

Bericht von René Friebel – Schüler und Trainer im Dojo Tameshiwari

Ergebnis

Zoé MirauKata🏆 1. Platz
Jason Di PfeiferKata🏆 1. Platz
Ron EckhardtKata🏆 1. Platz
Samuel WaltherKata🥈 2. Platz
Odin Jay PfeiferKata🥈 2. Platz
Hannes PfeiferKata🥈 2. Platz
Theodor ThomannKata🥉 3. Platz
Marko PaulKata🥉 3. Platz
Min Yan-PfeiferKata🥉 3. Platz
Isabell, Zoé und MaxKata-Team🏆 1. Platz
Min Yan-PfeiferKihon-Ippon-Kumite🏆 1. Platz
Jason Di PfeiferKihon-Ippon-Kumite🏆 1. Platz
Samuel WaltherKihon-Ippon-Kumite🏆 1. Platz
Marko PaulKihon-Ippon-Kumite🏆 1. Platz
Odin Jay PfeiferKihon-Ippon-Kumite🏆 1. Platz
Theodor ThomannKihon-Ippon-Kumite🥈 2. Platz
Hannes PfeiferKihon-Ippon-Kumite🥈 2. Platz
Maximilian EckhardtKihon-Ippon-Kumite🥉 3. Platz
Zoé MirauKihon-Ippon-Kumite🥉 3. Platz
Isabell HaaseKihon-Ippon-Kumite🥉 3. Platz
Tobias SommerKihon-Ippon-Kumite🥉 3. Platz
Marko PaulJiyu-Kumite🏆 1. Platz
Ron EckhardtJiyu-Kumite🥈 2. Platz
Jason Di PfeiferJiyu-Kumite🥉 3. Platz
Das kann sich sehen lassen: 10x Gold, 6x Silber, 8x Bronze und Platz 1 in der Dojowertung!



Bilder

Kata Spezial 2023

Vom 18. Mai bis zum 21. Mai 2023 nahmen die Karateka des Dojo Tameshiwari Bannewitz mit großer Begeisterung am diesjährigen Kata Spezial in Wangen teil.

Karateka des Dojo Tameshiwari Bannewitz zeigen gute Form beim Kata Spezial 2023 in Wangen

Vom 18. Mai bis zum 21. Mai 2023 nahmen Karateka des Dojo Tameshiwari Bannewitz mit großer Begeisterung am diesjährigen Kata Spezial in Wangen teil. Diese einzigartige Veranstaltung, organisiert vom Gasshuku e.V. und den beiden Wangener Dojos „TAKU KU KAN Dojo“ und „BUTOKU – KAI e.V.“, bot den 950 Teilnehmern eine außergewöhnliche Gelegenheit des Trainings durch Trainer der DJKB-Nationalmannschaft und der JKA aus Japan. Im Fokus stand dabei nicht der Wettkampf, sondern Wissen und Fertigkeiten in den Katas zu vertiefen und neue Aspekte zu erlernen.

Kazuaki Kurihara JKA-Instructor aus Japan brachte die Teilnehmer seiner Kurse an ihre körperlichen Grenzen. Aus Deutschland und Frankreich gaben Jean-Pierre Fischer, Thomas Schulze (Nationaltrainer), Julian Chees, Toribio Osterkamp, und DJKB-Chief-Instructor Hideo Ochi anspruchsvolle Trainingseinheiten.

Die Veranstaltung erstreckte sich über vier intensive Tage des gemeinsamen Trainings und des Wissensaustauschs. Während der Trainingseinheiten wurden die verschiedenen Leistungsstufen der Karateka berücksichtigt, um jedem Teilnehmer die Möglichkeit zu geben, sein individuelles Können weiterzuentwickeln. Die Trainer vermittelten detaillierte Techniken, betonten die Bedeutung von Körperbeherrschung, Atmung und Präzision. Durch Demonstrationen, Partnerübung und individuelle Anleitung wurden die Karateka dazu ermutigt, ihr volles Potenzial auszuschöpfen.

Neben dem Training bot das Kata Spezial auch Raum für den Austausch von Erfahrungen und das Knüpfen neuer Kontakte. Es entstanden neue Freundschaften, welche die Begeisterung und Leidenschaft für das Karate vereint.

Fazit: Die Teilnahme der Karateka des Dojo Tameshiwari Bannewitz am Kata Spezial 2023 in Wangen war eine herausragende Erfahrung.

Bericht von Ron Eckhardt – Schüler im Dojo Tameshiwari

Bilder

Auf shotokan-karate.de gibt es Trainingsnotizen zum Kata-Spezial aus Sicht eines unserer Trainer: https://shotokan-karate.de/tag/kataspezial2023/.

Frühjahrslehrgang mit Sensei Axel

Bei schönem Wetter und in bester Laune begann am 29.4. um 10 Uhr der Frühjahrslehrgang mit Sensei Axel Dziersk in unserem Dojo.

Bei schönem Wetter und in bester Laune begann am 29.4. um 10 Uhr der Frühjahrslehrgang mit Sensei Axel Dziersk in unserem Dojo. Insgesamt etwa dreißig Karateka aus Freital, Berlin, Köthen, Pirna und Bannewitz fanden sich zu diesem Ereignis ein. Nach der Begrüßung begann der Tag mit einem Techniktraining, auf das eine Anfängerlektion, eine Fortgeschrittenenlektion und ein Prüfungsabschnitt folgten.

Gerade der erste Abschnitt bringt die Herausforderung mit sich, den Erfahrungen, Fähigkeiten und Erwartungen der Teilnehmer Rechnung zu tragen, deren Graduierung sich von fast-weiß bis hin zu langjährig-schwarz erstreckt. Dabei legte Sensei Axel viel Wert auf die Physik von Karate: Welcher Abstand zum Gegner ist richtig? In welchem Winkel agiere ich und welche Wirkung erziele ich dabei? Wie setze ich Kraftrichtungen und meinen Schwerpunkt richtig ein? Die praktische Anwendung brachte bei vielen von uns schöne Aha-Erlebnisse.

In der anschließend notwendigen Mittagspause konnten sich alle Karateka wieder stärken. Bei Getränken, Kuchen, Herzhaftem und Süßigkeiten kehrte wieder genug Kraft in die Gis zurück für die noch folgenden Abschnitte.

Im Anfängertraining übten wir verschiedene Grundtechniken, wie Angriffe, Blöcke, Tritte oder das korrekte Gehen, wobei uns Axel immer wieder grundlegende Tipps und Hilfestellung gab. In mehreren Katas übten wir dann das Gelernte. Zusatzaufgaben, wie die Kata-Abfolge in verkehrter Richtung, sorgten dafür, dass auch verinnerlichte Routinen auf die Probe gestellt wurden.

Zum Fortgeschrittenen-Training kann ich nix sagen, da ich da nur Kuchen gegessen habe. 😉

Der für viele aufregendste Teil schloss sich an den eigentlichen Lehrgang an: Die Gürtelprüfungen. Die Aspiranten präsentierten sich in 2er bis 4er-Gruppen den Prüfern und zeigten die gelernten Techniken im Kihon, Kumite und in der Kata. Wie es sich für Lehrer gehört, wurde ehrliche und anspornende Kritik geäußert. Wie es sich für Schüler gehört, reichten die Reaktionen von Enttäuschung, über Rechtfertigung bis hin zur Zustimmung. Am Ende durften sich aber alle Prüflinge freuen und ihre Prüfungsurkunden in die Hände nehmen. Es reicht eben nicht, wenn die Sonne scheint, der Schnee schmilzt und in der freiwerdenden Erde die Pflanze gen Himmel wächst. Es braucht die wohlwollende und fachkundige Hand des Gärtners, um aus der Pflanze das Beste zu machen.

Wir möchten uns an dieser Stelle bei René und Ron für die tolle Organisation des Lehrgangs und bei den vielen Helfern und Essen-/Getränkespendern bedanken und freuen uns schon auf den nächsten Lehrgang mit Sensei Axel Dziersk.

Bericht von Tobias Sommer – Schüler im Dojo Tameshiwari

Teilnehmerkommentare

Eindrücke zum Ersten Mal Karate LG bei Axel: Anstrengend! Aber die Trainingseinheiten methodisch auf die Zielgruppe abgestimmt. – für Jeden was dabei. Axel sieht auch die kleinsten Patzer und berichtigt diese „schonungslos“ – damit bleibt es im Gedächtnis und man kann dies in nächster Zeit alleine üben. Vielen Dank!! 👍

Thomas aus Pirna

Es begann 10:00 Uhr mit einer Einheit über Technik für die Anfänger. Dann ging es nach einer Mittagspause mit der Einheit für die Unter- und Mittelstufe weiter und als letztes die Einheit für die Oberstufe. Er hat uns maches Neues beigebracht und auch viele Techniken wiederholt und die Anwendung gezeigt – wie zum Beispiel den Dan Zuki. Wir haben auch noch viele Partnerübung gemacht. Am Abend gab es noch Schnitzel im Vereinsheim. Mir hat es sehr gut gefallen und ich freue mich auf den nächsten Lehrgang mit Sensei Axel.

Max (12), Schüler im Dojo Tameshiwari

Ich kam zum Lehrgang mit leerem Kopf, bereit von Sensei Axel neue Techniken zu lernen. als es losging war ich sehr gespannt und neugierig. Als die erste Einheit herum war redete ich mit den anderen darüber und aß etwas vom Buffet. Dann ging es weiter, es war nun nach der ersten Einheit etwas anstrengender. Als auch diese Einheit vorbei war habe ich die letzte Einheit nur zugesehen. Danach war es soweit, ich hatte Prüfung und ich war sehr aufgeregt. Als es hinter mir lag und ich erfuhr, dass ich bestanden hatte, war ich sehr froh. Dann war der Tag auch schon vorbei und ich ging nach Hause.

Theodor (12), Schüler im Dojo Tameshiwari

Strich- und Kyu-Prüfungen

Herzlichen Glückwunsch an alle Prüflingen, die sich in der Woche vor dem Lehrgang der Strichprüfung gestellt haben:

  • Emilia Kleinstück (2. Strich)
  • Armin Zweig (3. Strich)

Und wir gratulieren allen, die sich nach dem Lehrgang der anstrengenden Kyuprüfung bei Sensei Axel gestellt haben:

  • Zoé Mirau (9. Kyu)
  • Theodor Thomann (9. Kyu)
  • Samuel Walther (9. Kyu)
  • Tobias Sommer (8. Kyu)
  • Marko Paul (7. Kyu)
  • Ron Eckhardt (6. Kyu)
  • Min Yan-Pfeifer (6. Kyu)
  • Hannes Pfeifer (6. Kyu)
  • Odin Preifer (6. Kyu)
  • Jason Di Pfeifer (5. Kyu)

Bilder

Wieder ist ein Jahr vorüber

Nach den beiden Coronajahren war dieses endlich wieder ein „normales“ – und ein tolles dazu! Wir konnten Lehrgänge veranstalten, Trainingslager besuchen, Turniere bestreiten, und wir konnten das Jahr endlich wieder mit einer schönen Weihnachtsfeier abschließen

Nach den beiden Coronajahren war dieses endlich wieder ein „normales“ – und ein tolles dazu! Wir konnten Lehrgänge veranstalten, Trainingslager besuchen, Turniere bestreiten, und wir konnten das Jahr endlich wieder mit einer schönen Weihnachtsfeier abschließen (Der Bericht zum Weihnachtslehrgang und der Weihnachtsfeier folgt demnächst.). Viele unserer Schüler sind in diesem Jahr wieder ein gutes Stück vorangekommen und ihrem Karate-Do gefolgt.

Frühjahrslehrgang ’22 (02.04.2022) - Nach dem Ausfall des letzten Lehrgangs, konnten mit Sensei Axel (6. Dan) einen schönen Frühjahrslehrgang erleben. Weiterlesen
Trainingslager „Kata Spezial“ in Magdeburg (29.05.2022) - Vom 26.05. (Do) - 29.05.2022 (So) fand das Kata-Spezial, nach 2-jähriger Coronapause und das 1. Mal im Osten Deutschlands, statt. Weiterlesen
Medaillenregen für unsere Karateka (11.06.2022) - Am 11.06.2022 machten wir uns auf den Weg nach Freital, um der Einladung des Shotokan-Karatevereins Freital e. V. zu den diesjährigen Kinder- und Jugendsportspielen zu folgen. Weiterlesen
Langes Karatewochenende (26.06.2022) - Am 25.06.2022 besuchte uns wieder einmal Sensei Axel. Und am nächsten Tag fand das Vereinsfest des SV-Bannewitz statt. Weiterlesen
Detlef Krüger in Freital (17.09.2022) - Am 17.09.2022 war es nach langer Pause endlich wieder Zeit für einen Lehrgang mit Sensei Detlef Krüger beim SKV Freital. Durch die kurze Anfahrt sind die Lehrgänge in Freital immer besonders attraktiv und das Training… Weiterlesen
Fight4Fun 2022 (08.10.2022) - Am 08.10.2022 fand das 2. Fight4Fun-Turnier in Bannewitz statt. Getreu dem Turniernamen stand der Spaß im Vordergrund. Weiterlesen
Weihnachten im Dojo (03.12.2022) - Der Weihnachtslehrgang mit Sensei Axel am 03.12.2022 wurde mit einer geselligen Weihnachtsfeier abgerundet. Weiterlesen
Wieder ist ein Jahr vorüber (31.12.2022) - Nach den beiden Coronajahren war dieses endlich wieder ein "normales" - und ein tolles dazu! Wir konnten Lehrgänge veranstalten, Trainingslager besuchen, Turniere bestreiten, und wir konnten das Jahr endlich wieder mit einer schönen Weihnachtsfeier abschließen Weiterlesen

2023 – Fünf Jahre Dojo Tameshiwari

Im kommenden Jahr feiern wir gemeinsam mit den anderen Abteilungen des SV-Bannewitz am ersten Adventswochenende 2023 unsere fünfjähriges Dojo-Jubiläum.

Am 02.12.2023 veranstalten wir aus diesem Anlass einem großen Lehrgang mit DJKB-Instructor Toribio Osterkamp (6. Dan) und unserem guten Freund Sensei Axel Dziersk (6. Dan). Merkt Euch den Termin schon einmal im Kalender vor.

Weitere bereits bekannte Termine für das kommende Jahr findet Ihr wie üblich auf der Termineseite.

Nun, da das Jahr nur noch wenige Stunden hat wünschen wir Euch allen einen guten Rutsch in unser Jubiläumsjahr 2023.

Oss!

Feuerwerk - Bildquelle:  https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Fireworks_in_Japan_20080802_194444.jpg

Bilderquellen:
„Fireworks in Japan“: Wikimedia, Autor: Ka23 13
„Wunderkerze 2022“: cnull.de, Autor: Tim Reckmann

Weihnachten im Dojo

Der Weihnachtslehrgang mit Sensei Axel am 03.12.2022 wurde mit einer geselligen Weihnachtsfeier abgerundet.

Alle Jahre wieder, eine allseits mit Spannung erwartete, freudige Tradition: der Weihnachts-Karatelehrgang mit Karateguru und -pionier Axel Dziersk. Und wie in jedem Jahr (mal abgesehen von Coronazwängen), wunderbar abgerundet mit einer geselligen Vereinsweihnachtsfeier.

In gewohnter, angespannter Entspanntheit, führte Axel alle Teilnehmer ab dem ersten Moment schnell und straff zurück in seinen Trainingsrythmus. Oberstes Gebot für alle Abläufe sind für ihn immer von jedem ausgeprägt angestrebte Exaktheit der Stände und Bewegungsabläufe. Ein jeder wurde wieder regelmäßig daran erinnert, dass falsche Stände zu Zeitverlusten oder möglicherweise. sogar Verletzungen führen. Das trifft natürlich auch auf beständige, unkluge Hoch- und Runterbewegungen des gesamten Körpers zu. Der Gegner soll nicht einmal ahnen, das man etwas bzw. was man vorhat und wann genau. Schnelligkeit ist genauso entscheidend, wie überraschende, unerwartete Aktionen, auch in der Verteidigung. Auch die Grundregel von Axel, dass jede Bewegung einen Angriff oder eine Abwehr beinhaltet, hebt er immer wieder geduldig hervor, insbesondere, wenn dies den Karateka aller Graduierungen bisher nicht wirklich bewusst war oder „übersehen“ wurde.

Besonders spannend wurde es wieder, wenn unser nicht mehr ganz jugendlicher Kampfgott selbst aktiv vorführte, wie wirksame Techniken Gegner aller Art außer Gefecht setzen. Einziger Wermutstropfen dabei ist aber, dass fast alle von ihm ausgeführten, ausgeklügelten, wohlerprobten und ganz eigenen Technikkombinationen oft nur mal kurz als Blitzlicht auftauchen, dabei natürlich sofort verblüffen aber leider auch unmöglich vollständig den Weg ins Langzeitgedächtnis der Kursteilnehmer finden können. Dazu gehören natürlich auch von ihm tief verinnerlichte, schlaue Finten, überraschende Blocks und superschnelle, wirksame Konter. Lieber Axel, bitte gib uns in nächsten Lehrgängen mehr Gelegenheit dazu, Deine Tricks und Raffinessen möglichst detailliert zu verstehen und nach Belieben schrittweise in das eigene Trainingsprogramm zu integrieren.

Wie immer legte Axel besonders großen Wert auf Details. Es gibt von den 2-3000 definierten Einzeltechniken eine Menge, die nur sehr selten Verwendung finden und eine große Zahl, die immer wieder in Katas auftauchen. Ausgeprägt wichtig ist es demzufolge, die besonders häufig Wiederkehrenden möglichst exakt auszuführen, damit sich fehlerhafte Bewegungsabläufe nicht in die Muskulatur und das Gedächtnis „einbrennen“, denn diese sind nur schwer wieder korrigierbar.

Was Axel immer wieder deutlich aktiv präsentiert und verbal betont, ist der tiefe Sinn des Kampfsports im Allgemeinen und Karate im Speziellen. Im Kern geht es darum, zu kämpfen. Für Gymnastik gibt es alternative Sportarten. Praktisch jeder beliebige Gegner soll nicht den Hauch einer Chance auf einen Sieg haben. Das schafft niemand allein mit fabelhafter Technik. Immer ist auch der kluge Geist gefordert. Nur im Einklang ist das Potential am Höchsten.

Auch in diesem Lehrgang wurde zielgerichtet in mehreren Einheiten jede Graduierung angesprochen. Zwar ist es Axel wichtig, alle Karateka aller Graduierungen auf kleinste Mängel hinzuweisen. Gleichzeitig sollte aber auch diesmal jeder Schwarzgurt angemessen gefordert werden, was Axel immer sehr leicht fällt, auf vielfältige Weise.

Nach den Einheiten erfolgten wieder Gürtelprüfungen. Leider konnten nicht alle daran teilnehmen. Denjenigen, die erfolgreich bestanden haben, wurde bereits von allen Seiten herzlich gratuliert.

Unserer besonderer Dank gilt wie immer Dir, Axel. Wir freuen uns bereits auf Deinen nächsten Lehrgang in Bannewitz.

Abgerundet wurde der Tag mit der alljährlichen Weihnachtsfeier. Neben allerlei Geschenken, bspw. für Ron, unseren fleißigsten Kursteilnehmer im Jahr 2022, gab es natürlich auch viel Gelegenheit zum Schwatzen, auch mit den Familienangehörigen. Und das Ganze bei Glühwein, mitgebrachten, leckeren Speisen, Knüppelkuchen uvm. Vielen Dank allen Köchen/Spendern für Beiträge aller Art. Das Einzige was fehlte, waren kleine Showbeiträge, welche den Familienmitgliedern die Fortschritte alljährlich lebendig vor Augen führen. Das sollten wir im nächsten Jahr unbedingt wieder aktivieren.

Bericht von Hannes Pfeifer – Schüler im Dojo Tameshiwari

Strich- und Kyu-Prüfungen

Wir gratulieren allen Prüflingen, die sich in der Woche vor dem Weihnachtslehrgang der Strichprüfung gestellt haben:

  • Emilia Kleinstück (1. Strich)
  • Armin Zweig (2. Strich)
  • Carlos Urbansky (3. Strich)
  • Oskar Lampel (3. Strich)
  • Samuel Walther (3. Strich)
  • Theodor Thomann (3. Strich)

Ganz herzliche Glückwünsche gehen außerdem an alle, die nach dem Lehrgang bei Sensei Axel ihre Kyuprüfung bestanden haben:

  • Maximilian Eckhardt (9. Kyu)
  • Tobias Sommer (9. Kyu)
  • Isabell Haase (6. Kyu)
  • Amin Younes (5. Kyu)
  • Ute Benkert (1. Kyu)

Bilder

Fight4Fun 2022

Am 08.10.2022 fand das 2. Fight4Fun-Turnier in Bannewitz statt. Getreu dem Turniernamen stand der Spaß im Vordergrund.

Am 08.10.2022 fand das 2. Fight4Fun Karateturnier in Bannewitz statt. Unter dem Titel Fight4Fun veranstalten wir kleinere Turniere, die sich in erster Linie an Turnieranfänger richten und zum Lernen und die Vorbereitung auf größere Turniere gedacht sind.

Daher standen viele der 44 Teilnehmer zwischen 7 und 57 Jahren das erste Mal vor den Kampfrichtern und gaben ihr Bestes um in einer der 13 Gruppen ihr Können unter Beweis zu stellen, was trotz den etwas beengten Verhältnissen in der Halle gut gelang.

Getreu dem Turniernamen stand der Spaß im Vordergrund und durch die 2. Chance im Doppel-K.O.-System sowie die konstruktiven Hinweise der Kampfrichter konnten alle Teilnehmer Erfahrung sammeln. Besonders erfreulich ist, dass diejenigen, welche bereits im letzten Jahr teilgenommen haben die Rückmeldungen und die Trainingszeit offenbar gut genutzt haben und sich im Vergleich zum Vorjahr verbessern konnten. Dass die Leistung der Teilnehmer aus den 5 verschiedenen Dojos innerhalb einer Gruppe dabei sehr nah beieinander lag machte die Entscheidung der Kampfrichter zwar schwerer, sorgte jedoch für einen spannenden Wettkampf und ein sehr faires Verhalten der Kämpfer untereinander.

Am Ende standen die Platzierten in Kihon, Kata und Kumite fest und bei der Siegerehrung strahlten nicht nur die Medaillen.

Die Ergebnisse des 2. Fight4Fun-Turniers gibt es auf der Turnierseite.

Wir gratulieren allen Siegern und möchten uns an dieser Stelle auch nochmal ganz herzlich bei den Ehrenamtlichen Helfern, Listenschreibern und Kampfrichtern bedanken, die uns bei der Durchführung des Turniers unterstützt haben.

Wir freuen uns auf eine rege Beteiligung im nächsten Jahr, Oss.

Bericht von Nicola Raspe – Trainerin im Dojo Tameshiwari

Detlef Krüger in Freital

Am 17.09.2022 war es nach langer Pause endlich wieder Zeit für einen Lehrgang mit Sensei Detlef Krüger beim SKV Freital. Durch die kurze Anfahrt sind die Lehrgänge in Freital immer besonders attraktiv und das Training bei Sensei Detlef Krüger ist insbesondere für kumitebegeisterte Karateka immer eine Reise wert.

Am 17.09.2022 war es nach langer Pause endlich wieder Zeit für einen Lehrgang mit Sensei Detlef Krüger beim SKV Freital. Durch die kurze Anfahrt sind die Lehrgänge in Freital immer besonders attraktiv und das Training bei Sensei Detlef Krüger ist insbesondere für kumitebegeisterte Karateka immer eine Reise wert.

Um 10 Uhr startete die Unterstufe mit dem Training. Der Schwerpunkt hier lag insbesondere auf dem Körpergefühl bei schnellen Positionswechseln und der Stabilität bei einem kleinen Stand. Etwas ungewohnt, wenn man unser sonstiges Training bedenkt aber die Schüler hatten sichtlich Spaß an der Herausforderung.

Um 11 Uhr ging es dann mit dem Training der Mittel- und Oberstufe weiter. Hier lag der Schwerpunkt auf dem langen Suri-Ashi und den schnellen Fußwechseln. Wie schon beim Training der Unterstufe wurde auch hier viel mit der Pratze am Partner geübt um ein möglichst realistisches Gefühl für die Distanz und die Technik zu entwickeln. Insbesondere der Oikomi sowie schnelle Richtungswechsel haben hierbei die Köpfe der Trainierenden rauchen lassen.

Nach einer gemütlichen Pause ging es dann um 14 Uhr in die letzte Einheit für alle Trainierenden. In Anlehnung an die vorausgegangenen Einheiten kam nun der kurze Suri-Ashi an die Reihe und wurde in jede erdenkliche Richtung geübt. Die Aufgabe sich nicht auszurichten um keine unnötige Zeit zu verlieren stellte hierbei eine ganz eigene Herausforderung dar. Die schön aufeinander aufgebauten Übungen setzten sich zum Ende des Trainings im „Corona-Kreisel“ zusammen und bildeten einen gelungenen Abschluss eines anstrengenden Trainingstages.

Wer wollte ließ den Tag dann in gemütlicher Runde beim Abendessen mit Sensei Detlef Krüger nochmal Revue passieren und schließlich ganz entspannt ausklingen.

Bericht von Nicola Raspe – Trainerin im Dojo Tameshiwari