Erste Strichprüfung 2020

Vor dem weißen Gürtel gibt es in unserem Dojo Prüfungen zum ersten, zweiten und dritten Strich. Diese finden mehrmals im Jahr dojointern statt.

In etwas kleinerer Runde haben sich heute 5 Nachwuchs-Karateka ihrer Strichprüfung gestellt.

Im Ergebnis gratulieren wir Pepe zu seinem ersten, Toni zum zweiten und

  • Tamara
  • Finn
  • Ron

zu ihrem dritten Strich.

Wir wünschen Euch weiterhin viel Spaß, Ehrgeiz und Erfolg auf Eurem Karateweg.

Bericht von Stefan Lebelt – Trainer im Dojo Tameshiwari

Mehr als ein Jahr TAMESHIWARI

Das Jahrzehnt ist zu Ende – Zeit, Resümee zu ziehen.

Vor über einem Jahr wurde das JKA-Karatedojo TAMESHIWARI in Bannewitz gegründet. 2019 war also unser erstes Jahr und da ist eine ganze Menge passiert – hier ein paar Highlights:

Neben den diversen Lehrgängen, die wir veranstaltet und besucht haben muss an dieser Stelle noch einmal das großartige Ergebniss unserer ersten Turnierteilnahme hervorgehoben werden.

Doch das tollste und beeindruckendste für mich war es, zu sehen wir sich aus „blutigen“ Anfängern nach und nach richtige Karateka entwickeln. Dafür gilt allen Schülern ein großes Kompliment für den Kampfgeist und das Durchhaltevermögen und den Hilfstrainern ein besonderes Dankeschön.

Großer Erfolg beim Turnier im Rahmen der Kinder- und Jugendsportspielen in Freital

Zum Schluss noch ein paar Zahlen

Außerdem haben wir inzwischen coole Dojokleidung 🙂
  • Neue Karateka 2019: 9
  • Karateka insgesamt: 38
  • Neue Karateka mit
    • erstem Strich: 4
    • zweitem Strich: 4
    • dritten Strich: 5
    • 9. Kyu: 5
    • 8. Kyu: 2
    • 4. Kyu: 1

Alle Berichte von 2019 sind übrigens auf unserer „Berichte & Photos„-Seite zu finden.

Und ganz zum Schluss noch ein paar Bilder vom Jahresabschlusstraining

Auf in ein erfolgreiches 2020

… wir starten ins neue Jahrzehnt mit unserem guten Freund Sensei Axel Dziersk aus Berlin.

Bericht von Stefan Lebelt – Trainer im Dojo Tameshiwari

Weihnachtslehrgang ’19

Das Jahr neigt sich `gen Ende und da musste natürlich, genau wie im letzten Jahr, ein Weihnachtslehrgang mit anschließender Feier sein.

In der Woche davor wurden alle potentiellen Kyu-Prüflinge nochmals gründlich unter die Lupe genommen und eine Strichprüfung durchgeführt. Doch mehr dazu gibt es im folgenden Weihnachtsmärchen von Mike.

Oss. /Stefan

Sensei Axel und die Suche nach dem noch so kleinen Fehler

Es war einmal ein regnerischer Tag im Dezember. Um genau zu sein, wir schreiben den 7. Dezember 2019. An diesem Tag machte sich Sensei Axel Dziersk auf den Weg in das schöne Bannewitz zum Weihnachtslehrgang mit der Zielstellung, den noch so kleinsten Fehler zu suchen und natürlich auch zu finden. Und … nur so viel sei vorweg gesagt … er sollte nicht nur einen finden.

Angekommen an diesem magischen Ort, traf er auf eine hoch motivierte und wissensdurstige Gruppe Tameshiwaris. Nach der Begrüßung und ersten Gesprächen ging es schon gleich mit einem gemeinsamen Training zur Sache.

Nach Erwärmung und Dehnung sollten alle Tameshiwaris die erste Grundstellung im Karate, den Zenkutsu-Dachi vorzeigen. Und wie sollte es auch anders sein … die ersten Fehler konnten durch Sensei Axels geschulten Blick bereits eingesammelt werden. Knie- und Fußstellung, Schwerpunkt und Hüfte waren seine ersten Fundstücke. Weiter ging es mit Kokutsu-Dachi und anderen Kihon- also Grundschultechniken. Und auch bei diesen Übungen konnten hier und da weitere Fehler erfolgreich entdeckt werden. Fausthaltung, Technikausführung und Stellungsfehler sind nur ein Auszug aus seiner Sammlung.

Durch seine Liebe zum Detail konnte er diese Fundstücke eindrucksvoll und demonstrativ an lebenden Tameshiwaris erklären und zeigen, wie es richtig gemacht wird.

Die folgende Trainingseinheit baute dann auf die zuvor gezeigten Korrekturen auf. Durch schwierige Kombinationen unterschiedlichster Kihon-Techniken versuchte Sensei Axel weitere Fehler für seine Sammlung zu erhaschen, was ihm natürlich auch gelang. Blick- und Richtungsfehler sind weitere Fundstücke dieser Einheit gewesen.

In der dritten und letzten Einheit sollte Sensei Axel dann auch bei den höheren Tameshiwaris fündig werden. Es wurde die praktische Anwendung der Techniken aus der Kata Enpi (Bunkai) paarweise miteinander geübt. Erneut konnte Sensei Axel sehr eindrucksvoll zeigen, welche Nervenpunkte und Körperstellen im Kampf wichtig sind und welche Bedeutung Körperspannung und Atmung hat. Dieser ausdrucksstarken Vorführung konnte auch ein altehrwürdiger GI nicht standhalten. Sensei Axel fand einen Fehler nach dem anderen und konnte schließlich jedem Tameshiwari eine Verbesserung aufzeigen. Diese wurden natürlich von allen dankend angenommen und verinnerlicht.

Prüfungen

Nach den drei gemeinsamen Trainingseinheiten durften sich einige der Tameshiwaris noch einer einzelnen Begutachtung ihrer Fähigkeiten in Form einer Kyu-Prüfung unterziehen.

1. Strich: Finn

3. Strich: Stella und Marko

9. Kyu (weißer Gürtel): Josefine, Min, Leo und Hannes

8. Kyu (gelber Gürtel): Amin und Jason

4. Kyu (violetter Gürtel): Oliver

Herzlichen Glückwunsch an alle Prüflinge des Dojos Tameshiwari zur bestandenen Gürtelprüfung

Zwischen den einzelnen Einheiten fand wie immer ein reger Erfahrungsaustausch über das Auffinden, das Erkennen und das Beseitigen von Fehlern statt. Für das leibliche Wohl aller Anwesenden stand ein extra engagierter künftiger (vielleicht) Sternekoch zur Verfügung.

Als krönenden Abschluss seiner Reise vermochte Sensei Axel der im Anschluss an die Trainingseinheiten stattfindenden Weihnachtsfeier beizuwohnen. Viele Helfer bereiteten delikate Speisen vor und erschufen durch weihnachtliche Dekoration eine besinnliche Stimmung.

Dieser Abend rundete einen gelungenen Tag und somit die Reise des Sensei Axel Dziersk und die Suche nach dem noch so kleinsten Fehler ab.

Ein großer Dank geht an alle Helfer und Mitwirkenden, die diesen Tag so erfolgreich gemacht haben!

Oss, Mike.

Bericht von Mike Jacob – Schüler im Dojo Tameshiwari

Bilder vom Lehrgang

Sensei Axel in Freital

Am Wochenende war Sensei Axel in Freital. Da durften wir natürlich nicht fehlen. Axel hat sich dieses Mal viel Zeit genommen und viele Techniken und Prinzipien sehr genau erklärt. Vieles davon haben die Schüler des Dojos Tameshiwari wohl nicht zum ersten Mal gehört, aber aus dem Mund des Meisters wirkt so etwas natürlich noch einmal ganz anders.

Am Abend gab es chinesisches Essen und der Abend wurde durch einen Japanvortrag abgerundet.

Axel geht es gesundheitlich zur Zeit nicht so richtig gut. Daher war bis heute auch nicht klar, ob unser Weihnachtslehrgang dieses Jahr wie geplant stattfinden kann. Aber die Umstellung auf mehrere kürzere Trainingseinheiten hat in Freital so gut funktioniert, dass wir den 07.12.2019 nun doch fixieren konnten.

Bericht von Stefan Lebelt – Trainer im Dojo Tameshiwari

Bilder vom Lehrgang

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin…

Stefan hat gesagt, das Axel gesagt hat, das Shihan Ochi zugesagt hat, nach Berlin zu kommen. Kurz gesagt: am 26.10.19. Und da mir gesagt wurde, dass Ochi Kult ist, müssen wir da hin. Deshalb habe ich auch zugesagt. Gesagt-getan.

Halb acht war Treffen bei Stefan. Oli, Amin und Marco mit Tochter Klara sind bei mir mitgefahren. Ute und Nicola bei Stefan. Er hat uns auf dem Autobahnzubringer überholt. Ist aber vermutlich falsch abgebogen und anders herum über den Äquator nach Berlin gefahren. Er kam nach uns an. Es waren relativ viele Autos unterwegs. Und das auf meiner Autobahn, bei den vielen Steuern, die ich zahlen muss. Also ich hatte trotz Tiefflug keinen Jetlag.

Nach dem allgemeinen Händeschütteln ging es für die Karateka bis 5. Kyu bei Shihan Ochi mit den allgemeinen Block und Gyaku Zuki, Kizami Zuki, Sanbon Zuki und Mae Geri vor und zurück und allerlei anderen Techniken zum Gohon-Kumite, Kihon-Ippon-Kumite und Freikampf weiter. Dann kamen noch die Katas bis Heian Godan in alle Himmelsrichtungen dran. Und dazwischen immer wieder Ochi mit: „mein Deutsch ist zwar Sch…, aber Gedan Barai müsstet ihr verstehen. Hihihi.“

Dann mussten wir für die Großen Platz machen. Beim Kumite der höher Graduierten fehlte dann einer. Ich sage Euch, man sollte niemals irgendwo zufällig vorbeikommen. Die Lücke durfte ich ausfüllen. Ich sah nur noch Schwarz…Gurte. Bis auf einen etwas übermotivierten waren alle Kämpfer sehr sanftmütig zu mir. Es wurde immer wieder durchgewechselt. Dann kam ich an einen, der Glaube ich Frosch,- oder Hüpfkarate praktiziert hat. Ich habe danach gegoogelt: gibt’s nicht. Merkwürdig!

Wie soll man mit jemanden ordentliches Kumite machen, der wie auf dem Trampolin kämpfen will. Das Ergebnis war, dass er in meinen Kizami Zuki gehüpft ist, und erstmal in die Knie ging.

Es ging mit den Katas für die ganz Erfahrenen weiter. Da war ich natürlich wieder raus.

Anschließend war Mittagspause. Der Einzige, der fast nicht zum Essen kam, war Ochi. Jeder wollte ein Foto mit ihm. Ich hab jetzt auch eins. Freu…

Die zweite Runde für die Jungens und Mädels bis 5. Kyu war ähnlich wie die Erste.

Sensei Axel und Shihan Ochi haben dann noch Prüfungen abgenommen. Die Prüflinge waren: Stefan.

Wir durften nur zuhören. Aber da Stefan einen ausgeben will, hat er auch die Prüfung zum 2. Dan bestanden. Glückwunsch.

Jetzt noch schnell den Hunger stillen. Ab zum Griechen. Viel Essen für noch viel mehr Geld.

Plattsatt ging es zur Heimfahrt. Kurz vor Lübbenau gab es noch ein Erinnerungsfoto von der schönen Heimreise. Dann noch mal schnell die Abfahrt verpasst. Nächste Ausfahrt umkehren. Somit war jede Abfahrt mit einer neuen Idee verbunden, wo wir heute noch überall hinfahren könnten. Was für merkwürdige Beifahrer…

Ein toller Tag ging damit zu Ende und wir freuen uns bereits auf den nächsten Lehrgang. Jetzt heißt es aber erst einmal wieder fleißig trainieren und das gelernte umsetzen.

Bericht von Andreas Reppe – Erster Schüler im Dojo Tameshiwari

Bilder vom Lehrgang

Strichprüfungen

Vor dem weißen Gürtel gibt es in unserem Dojo Prüfungen zum ersten, zweiten und dritten Strich. Diese finden mehrmals im Jahr dojointern statt.

Heute war es mal wieder soweit. Acht unserer Nachwuchs-Karateka stellten sich ihrer jeweiligen Prüfung.

Wir gratulieren ganz herzlich zum zweiten Strich:

  • Isabell H.
  • Ron E.
  • Stella K.
  • Tamara L.

und zum dritten Strich:

  • Emma K.
  • Jil N.
  • Nele K.

Wir wünschen Euch weiterhin viel Spaß, Ehrgeiz und Erfolg auf Eurem Karateweg.

Bericht von Stefan Lebelt – Trainer im Dojo Tameshiwari

Wir kamen, kämpften und siegten …

Unser Erster Dojo Auftritt bei einem Turnier, im Juni 2019 in Freital

Unser Erster Dojo Auftritt bei einem Turnier

Am Samstag, den 15. Juni 2019 war es soweit. Die erste Teilnahme des vor fast einem Jahr neu gegründeten Dojos – Tameshiwari – stand im Kalender. Mehrere trainingsintensive Monate lagen nun zwischen der Neugründung des Vereins und dem Turnier der Sparkassen Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreises Sächsische Schweiz – Osterzgebirge in Freital. In dieser Zeit wurde den Mitgliedern viel neues Wissen vermittelt, eine Vielzahl an Techniken und Begriffen gelehrt und diese sollten / wollten nun auf dem Prüfstand Anwendung finden.

Um 8 Uhr begann der Einlass an der Turnhalle der Oberschule „Geschwister Scholl“ in Freital. Bei den Teilnehmern war eine gewisse Anspannung und vor allem auch Neugier, gerade bei den Neulingen, zu erkennen.

Der erste Weg nach dem Betreten der Halle richtete sich bei allen direkt zu den ausgehangenen Übersichten, wer, wann, in welcher Disziplin und Gruppe beim Turnier antreten wird. Nachdem sich alle einen Überblick über die Kampfflächen, Aushänge und den Rest der Teilnehmer verschafft hatten, ging es direkt zur gemeinsamen Erwärmung. Pünktlich um 9 Uhr begann das Turnier, offiziell eröffnet durch Marco Herrmann (Vorsitzender des Shotokan Karatevereins Freital e.V. – Ausrichter des Turniers).

Nach der gemeinsamen Begrüßung fanden sich die Kampfrichter auf den zwei vorbereiteten Kampfflächen ein und dann ging es auch schon los. Es wurden Kämpfe in den drei Hauptkategorien Kihon, Kata und Kumite ausgetragen.

Als erstes waren die Jüngsten mit der niedrigsten Graduierung dran. Danach folgten die Jugendlichen und zum Schluss waren dann die Oldies (über 18 Jahre) an der Reihe. Alle unserer Teilnehmer waren mit sehr großem Engagement dabei und verfolgten eifrig die Wettkämpfe. Es wurde im Doppel-K.O.-System gewertet. Schon nach den ersten ausgetragenen Kämpfen konnte man in freudige, aber leider auch zum Teil enttäuschte Gesichter schauen. Nach 15 Minuten standen bereits die ersten Medaillen fest. Die anfängliche Aufregung einiger Teilnehmer legte sich im Laufe des Wettkampfes erfreulicherweise wieder und bei allen war nur noch der Siegeswille zu spüren.

„Du brauchst das doch nur so machen wie im Training in unserer Halle, egal wer dir gegenübersteht!“ hörte man die Betreuer sprechen. Dies motivierte und nahm den Jüngsten weitere Auftrittsängste. Teilnehmer, die ihre Kämpfe absolviert hatten, verfolgten interessiert die laufenden Wettkämpfe der anderen oder tauschten sich mit Teilnehmern befreundetet Dojos aus. Es war eine schöne, lockere und doch ernsthafte Wettbewerbsatmosphäre zu spüren.

Nachdem alle Kämpfe bestritten und die Plätze 1 bis 3 vergeben waren, folgte eine gemeinsame Verabschiedung und Dankesrede von Marco Herrmann. Danach ging es direkt mit der Medaillenvergabe weiter. Unter Applaus wurden die Gold-, Silber- und Bronzemedaillen in allen Kategorien und Altersklassen vergeben. Die strahlenden Augen und das breite Grinsen im Gesicht, gerade bei den Jüngsten, werden wohl auch die mit angereisten Eltern nicht so schnell wieder vergessen. Voller Stolz verließen die Gewinner mit der ein oder anderen Medaille um den Hals und einer Urkunde in der Hand und auch die Teilnehmer, für die es dieses Mal leider nicht gereicht hat, gegen 14 Uhr die Halle und traten ihre Heimreisen an.

An dieser Stelle sei noch einmal allen Beteiligten ein großer Dank ausgesprochen. Mit 12 Startern, 23 Starts und 14 Medaillen können wir mit Stolz auf dieses Turnier zurückblicken und haben mit Bravour unser Dojo Tameshiwari vertreten.

Oss Mike

Bericht von Mike Jacob – Schüler im Dojo Tameshiwari

Ergebnis

Kihon

  • 2. Platz: Isabell H. (Gruppe R)
  • 3. Platz: Odin P. (Gruppe Q)
  • 3. Platz: Leo J. (Gruppe R)

Kata

  • 1. Platz: Leo J. (Gruppe B)
  • 2. Platz: Amin Y. (Gruppe E1)
  • 2. Platz: Josefine N. (Gruppe C)
  • 2. Platz: Robert W. (Gruppe F1)
  • 3. Platz: Jason P. (Gruppe C)
  • 3. Platz: Odin P. (Gruppe A)

Kumite

  • 1. Platz: Josefine N. (Gruppe I)
  • 1. Platz: Robert W. (Gruppe L1)
  • 2. Platz: Leo J. (Gruppe H)
  • 2. Platz: Odin P. (Gruppe G)
  • 3. Platz: Jason P. (Gruppe I)

In der Dojo-Gesamtwertung haben wir den 2. Platz belegt!!!

Bilder vom Turnier

Mailehrgang mit Sensei Axel

Dojolehrgang:
Im Mai 2019 war Sensei Axel wieder bei uns.

Am vergangenen Wochenende war Sensei Axel wieder bei uns im Dojo Tameshiwari. Bereits am Dienstag davor fanden während der normalen Trainingszeit Strichprüfungen statt und am Samstag hat sich Amin der Prüfung zum 9. Kyu bei Sensei Axel gestellt.

Wir gratulieren ganz herzlich allen unseren erfolgreichen Prüflingen.

  1. Strich (erste Teilprüfung zum 9. Kyu): Tamara L., Toni R., Leo R., Henriette D. und Nele K.
  2. Strich (zweite Teilprüfung zum 9. Kyu): Emma K. und Toni K.
  3. Strich (dritte Teilprüfung zum 9. Kyu): Leo J.
  4. Strich (9. Kyu): Amin Y.

Es folgt ein Lehrgangsbericht Toni Kuhne.

Oss. /Stefan

Am 11.05.2019 fand in der Halle des SV Bannewitz der zweite Lehrgang in diesem Jahr zusammen mit Sensei Axel Dziersk aus Berlin statt. Dies war wieder eine gute Gelegenheit für unsere Karateka, sich neben dem wöchentlichen Training zu verbessern und neue Techniken kennen zu lernen.

Am Samstag Vormittag um 10:30 Uhr begann die erste Trainingseinheit deren Schwerpunkt auf die saubere Ausführung der Blöcke ausgelegt war. Nach einer intensiven Erwärmung begann Sensei Axel mit einer Partnerübung die auf die Grundtechniken wie Gedan-Barei, Age-Uke oder Uchi-Uke zurückzuführen war. Danach ging es zu den Katas die mehrmals durchlaufen und verbessert wurden. Als erstes wurde die Taikyoku Shodan und die Heian Shodan durchlaufen und durch den Sensei bei den einzelnen Karateka verbessert.

Nach dieser ersten anstrengenden Trainingseinheit ging es gegen 12 Uhr in die Pause. Für Verpflegung war reichlich gesorgt mit Kuchen, Muffins, Kaffee und Apfelschorle für die Kinder.

Gegen Ende der ersten langen Pause begann Amin seine Kyu-Prüfung zu bestreiten. Diese meisterte er meist ohne Probleme. „Fast hätte es schon für den gelben Gürtel gereicht, wären da nicht ein zwei technische Fehler im Stand gewesen“ so der Sensei. Dennoch wurde die Kyu-Prüfung erfolgreich bestanden.

Danach wurden noch Urkunden an die Karateka verteilt die bereits am zurückliegenden Dienstag ihre Prüfung zum ersten, zweiten oder dritten Strich bestanden haben.

Nach dieser Pause begann das Training für die Karateka bis zum 7. Kyu. Nach einer kurzen Erwärmung und etwas Dehnung begann das Training. Zuerst wurde der Tritt „Mae-Geri“ in Partnerübung trainiert. Danach wurde eine Übung gezeigt wie man zu zweit einen stabilen und sicheren Stand trainieren kann. Gegen Ende der zweiten Trainingseinheit ging es um darum, wie man im Kampf die zuvor geübten Techniken richtig verwendet und ohne nachzudenken die Blöcke oder Angriffe zu verwenden weiß.

Nach dem Ende des zweiten Trainings wurde noch ein Gruppenfoto mit allen Teilnehmern gemacht.

Meiner Meinung nach war es ein sehr erfolgreicher, interessanter und hilfreicher Trainingstag für unsere Karateka bis zu der 7. Kyu. Danach trainierten natürlich auch noch die höher graduierten Karateka.

Bericht von Toni Kuhne – Schüler im Dojo Tameshiwari

Bilder vom Lehrgangswochenende

Japanreise

Im April war Stefan für 14 Tage in Japan unterwegs.

Im April war Stefan für 14 Tage in Japan unterwegs. Neben viel Kultur gab es auch eine ganze Menge Training und damit Input. Eine Übersicht über den umfangreichen Reisebericht gibt es unter

http://shotokan.lebelt.info/japanreise-april-2019/

Bericht von Stefan Lebelt – Trainer im Dojo Tameshiwari

Ausflug nach Weinböhla

Heute war eine kleine Delegation unseres Dojos, bestehend aus Marko, Robert und Stefan, beim Spezialtraining im befreundeten Dojo Weinböhla. Stephan Rohne lädt immer mal wieder zum offenen Training ein. Und jedes Mal gibt es ein spezielles Thema.

Dieses Mal ging es um „Yoko-Geri in Katas“.

Da insbesondere in der Gruppe 1 in den letzten Wochen verstärkt der Fokus auf Fußtechniken lag, passte das Thema wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge.

Stephan gelang es wie üblich, den Spaghat zwischen Anfängern und Fortgeschrittenen zu meistern, was in diesem Fall sicher gar nicht so leicht war. Haben doch die meisten Anfänger noch nie etwas von Bassai Dai oder Nijushiho gehört.

In einen längeren Kihonteil, der gleichzeitig als fortgesetzte Erwärmung fungierte, wurden die späteren Katasequenzen perfekt vorbereitet. Bei letzteren wurde dann großer Wert auf die verschiedenen Arten der Ausführung gelegt und diese sowohl alleine, wie auch mit dem Partner trainiert.

Zusammenfassend haben sich die zwei Stunden wieder einmal absolut gelohnt und zum Teil unserem Nachwuchs einen kleinen Blick in die noch vor ihnen liegende Karatewelt gezeigt.

Wir bedanken und an dieser Stelle ganz herzlich bei Stephan Rohne für das tolle Training.

Bericht von Stefan Lebelt – Trainer im Dojo Tameshiwari