Vereinsfest des SV-Bannewitz

Am Samstag, dem 18.09.2021 fand nach langer Planung der Tag der offenen Tür beim SV-Bannewitz statt.

Am Samstag, dem 18.09.2021, fand nach langer Planung und mehreren Terminverschiebungen endlich der Tag der offenen Tür beim SV-Bannewitz statt.

Da das Dojo Tameshiwari eine Abteilung des SV ist, waren wir selbstverständlich mit von der Partie und mit einem Stand vertreten.

Während der Wetterbericht uns doch so einige Sorgen bereitet hatte – gab es doch aufgrund der aktuellen Coronaregeln und wegen der vorgesehenen Aktivitäten keine Schlecht-Wetter-Variante – meinte Petrus es am Tag dann doch recht gut mit uns. Bis zum Nachmittag war es zwar grau und frisch, blieb aber halbwegs trocken. Der große Regenguss kam erst nach dem Ende des offiziellen Teils.

Um 9 Uhr waren Nicola und ich vor Ort und haben unseren Stand aufgebaut. Dank der großen Fahne, die wir während des Corona-Videotrainings angeschafft haben sah das Ganze recht würdig aus und zog bereits vor Beginn so manche Aufmerksamkeit auf sich.

Pünktlich zum Start trafen gegen 11 Uhr die ersten Besucher ein. Menschenkickertisch (Luftburg), Bogenschießstand, Schachtische, ein kleiner Hindernisparkour, ein Volleyballfeld und eine Crossstrecke der Mountainbiker boten jede Menge spannende Möglichkeiten, sich auszuprobieren.

Am Karatestand konnte auf Pratzen geschlagen werden und die etwas mutigeren durften sich am Bruchtest versuchen oder sogar das Makiwara ausprobieren. Das Interesse war viel größer als wir erwartet hatten.

Mit einem kurzen spektakulären Schaukampf begann um 14:00 Uhr unsere Karatevorführung. In der letzten Woche vor dem Event wurde diese natürlich im Training mit den Schülern geprobt. Vom Anfänger über die Mittelstufe bis hin zur erfahrenen Oberstufe konnte dabei jeder zeigen, was wir so drauf haben. In der Demo haben wir einen guten Querschnitt dessen vorgeführt, was wir so im Training machen. Neben den obligatorischen Klassikern Kihon, Kata und Kumite haben wir auch das Thema Kraft, Kondition und Abhärtung demonstriert und die Oberstufe zeigte einige Anwendungen aus der Kata Bassai Dai.

Der Zuschauermenge und dem Applaus nach fand unsere Vorführung großen Anklang.

Der letzte Programmpunkt des Tages war die Ehrung der Übungsleiter und Ehrenämtler – eine wie ich finde sehr schöne Sache, die zeigt, wie der Verein seine Aktiven zu schätzen weiß. Im Anschluss gab es für die Geehrten noch Kuchen, Grillgut und Getränke.

Alles in Allem denke ich dass der erste Tag der offenen Tür ein großer Erfolg war. Trotz des grauen Wetters war die ganze Zeit über viel los und unser Stand quasi immer belagert.

Ich bin sicher, dass der SV-Bannewitz so etwas wiederholen wird.

Bericht von Stefan Lebelt – Trainer im Dojo Tameshiwari

Kampfkunst oder Kampfsport?

Kampfkunst oder Kampfsport? Diese Frage, so Sensei Axel Dziersk, sollte sich jeder Karateka immer wieder stellen.

Kampfkunst oder Kampfsport? Diese Frage, so Sensei Axel Dziersk, sollte sich jeder Karateka immer wieder stellen, denn die alte Kampfkunst umfasst einiges mehr als nur die Techniken, welche im Tunierkampf Anwendung finden. Getreu dieses Einstieges wurden bei unserem traditionellen Herbstlehrgang wieder viele Techniken und Kombinationen geschult, welche für alle Graduierungen den Horizont erweiterten.
 
Sowohl klassische Techniken als auch einige von Sensei Axels erprobten Eigenkombinationen wurden zunächst einzeln und später auch am Partner geübt. Dabei gab es viel Spaß und ein paar blaue Flecken, während Sensei Axel in gewohnt perfektionistischer Art allen Teilnehmern Verbesserungsmöglichkeiten aufzeigte.

Sowohl die Schüler des Dojos Tameshiwari als auch unsere Besucher konnten von dem breiten Wissen und der großen Erfahrung des Senseis profitieren und aus mehr als vier Stunden Trainingszeit wieder viel neues Wissen mit nach Hause und in die nächsten Trainingseinheiten nehmen.

Nach den erfolgreichen Prüfungen konnte dann bei einem gemütlichen Grillabend noch weiter die Theorie diskutiert werden.  

Wir freuen uns über die sehr guten Prüfungsleistungen unserer Schüler und gratulieren

Amin zum 7. Kyu (orangener Gürtel)
Isabell zum 8. Kyu (gelber Gürtel)

Im Kampfsport ist erlaubt was den Regeln entspricht, in der Kampfkunst ist erlaubt was funktioniert. Ich denke die Frage was wir trainieren konnte jeder Teilnehmer am Ende des Lehrgangs für sich beantworten.

Bericht von Nicola Raspe – Trainerin im Dojo Tameshiwari

Lockdown … ohne uns

Seit nun schon mehr als 3 Monaten trainieren wir online. Die Alternative wäre das Training ruhen zulassen. Aber wie schwer es ist sich nach einer Abstinenz wieder auf Stand zu bringen, ist wahrscheinlich jedem leidlich bekannt. Kombinationstraining, Kraft und Kondition, Kata, neue Techniken und sogar Kihon-Ippon-Kumite fanden Einzug in das neue Trainingsformat.

Seit nun schon mehr als 3 Monaten trainieren wir online. Und ganz ehrlich, als feststand, dass das Hallentraining vorerst nicht mehr möglich sein soll, war ich ganz schön – na sagen wir – „verstimmt“. Ich konnte mir mitten im tristen November nicht vorstellen im Wohnzimmer zu trainieren.

Die Alternative wäre das Training ruhen zulassen. Aber wie schwer es ist sich nach einer Abstinenz wieder auf Stand zu bringen, ist wahrscheinlich jedem leidlich bekannt. Also wurden die Tische gerückt, die Teppiche eingerollt und das gute Porzellan in Sicherheit gebracht, damit dienstags und donnerstags dem Coronablues getrotzt werden kann.

Nach kurzer Einführung ins unbekannte Video-Terrain starteten wir mit einer den Gegebenheiten angepassten Erwärmung, gefolgt von Kombinationstraining und einem straffen Konditionsteil.
Auch Katatraining, neue Techniken und sogar Kihon-Ippon-Kumite fanden in den Folgewochen Einzug in das neue Trainingsformat. Bei letzterem stellt Stefan immer wieder seine Schnelligkeit unter Beweis in dem er, wie Amin so treffend bemerkte, sogar „schneller ist als das Internet“ 😀

Seit Januar geht’s richtig ab. Zur Förderung des Kampfgeistes gibt es eine tägliche Dojochallenge mit sich im Wochenrythmus ändernden Aufgaben. Und als Bonbon dürfen alle Teilnehmer des Videotrainings, das sind meist zwischen 12 – 20 Karateka, am Videotraining von Sensei Axel Dziersk teilnehmen. So kommen wir pro Woche zu stattlichen 4 Stunden Training mit 2 Senseis die, so scheint es, selbst bei ausgeschalteter Webcam den abgespreizten Daumen beim Haito Uchi wahrnehmen. Auch dafür ein großer Dank an Axel und Stefan.

Zum Schluss ist festzuhalten, dass ich mich schon sehr auf das gemeinsame Hallentraining freue. Partnertraining, Randori, Lehrgänge, gute Gespräche und gemeinsames Schnitzelessen kann man einfach nicht ersetzen. Bis dahin aber hält es sich beeindruckend gut fit mit diesem Internet.

Oss René

Bericht von René Friebel – Schüler im Dojo Tameshiwari

Kumitelehrgang mit Detlef Krüger

Mit einer kleinen Delegation waren wir am 10.10.2020 zu Besuch beim Lehrgang mit Sensei Detlef Krüger in Freital.

Am Samstag war Sensei Detlef Krüger (6. Dan DJKB) in Freital zu Gast. Mit einer kleinen Delegation bestehend aus Nicola, Marco, Ron und Stefan waren wir vor Ort und haben so einiges gelernt, was uns wohl alle an unsere Grenzen gebracht hat.

Für die Weißgurte waren es koordinativ anspruchsvolle Kombinationen mit ungewohnten Stellungswechseln und Wendung-Technik-Aktionen. Für die Schwarzgurte war es der Umgang mit dem Verlust von Kontrolle, etwas, bei dem sich zumindest in mir innerlich alles dagegen sträubt.

Nach vielen Wiederholungen und guten Erklärungen seitens Detlefs konnten die diversen Übungen schlussendlich aber sowohl von den Schülern, wie auch von den Lehrern gemeistert werden.

Bericht von Stefan Lebelt – Trainer im Dojo Tameshiwari

Bilder vom Lehrgang

„Kumitelehrgang mit Detlef Krüger“ weiterlesen →

Herbstlehrgang mit Sensei Axel

Am 19.09.2020 war es soweit: Endlich wieder ein Seminar mit Sensei Axel aus Berlin.

Da die Pandemiesituation aktuell in unserem Landkreis noch recht entspannt ist, konnten wir nach dem ausgefallenen Lehrgang im April unseren Herbstlehrgang mit Sensei Axel Dziersk durchführen.

Da so ein Lehrgang immer auch die Möglichkeit zur Prüfung bietet, wurden in der Woche zuvor alle potentiellen Prüflinge gründlich unter die Lupe genommen.


Herbstlehrgang in Bannewitz

Am 19.09.2020 war es endlich wieder soweit: Nachdem der Lehrgang im Frühjahr auf Grund der Corona-Situation leider ausfallen musste, gab es endlich wieder ein Seminar mit Sensei Axel aus Berlin.

Start war wie üblich um 10 Uhr. Als erstes fand wie immer ein Techniktraining statt, zuerst für die Teilnehmer bis zum 7. Kyu, danach für die 6. Kyus und aufwärts. Allerdings waren wir zu diesem Zeitpunkt weniger Teilnehmer als sonst und so wurden die Rahmen ausgesetzt und alle Anwesenden nahmen an sämtlichen Trainingsinhalten teil.

Nach zwei Trainingseinheiten erfolge eine kleine Mittags- und Erholungspause. Danach ging es weiter mit Kata-Bunkai der Katas Heian Sandan und Heian Yondan.

Das war zumindest der Plan. Die Realität war etwas anders, jedoch nicht weniger interessant. Zunächst folgte eine weitere Einheit Techniktrainings, in welcher auf die Kata Taiyoku-Shodan eingegangen wurde. Wir liefen diese in verschiedenen Varianten und Ausführungen.

Danach wurden wir in zwei Gruppen geteilt, wie es eigentlich vormittags geplant war. In meiner Gruppe behandelten wir die Katas-Heian Nidan und Heian-Shodan. Die andere Gruppe behandelte Katas für höhere Graduierungen.

Anschließend folgten die Gürtelprüfungen von Olli (3. Kyu), Jason (8. Kyu) und mir (9. Kyu).

Zur Freude aller Anwesenden und vor allem der Prüflinge haben wir alle drei bestanden und dürfen uns jetzt einen 3 Kyu, 7. Kyu und 8. Kyu nennen.

Leider besiegelte dieser Lehrgang auch meinen Austritt aus dem Dojo, da ich berufsbedingt weggezogen bin und somit ein regelmäßiger Besuch aus wirtschaftlicher Sicht hier nicht mehr möglich ist. Nichts desto trotz werde ich weiterhin die Kampfkunst Karate ausführen und zu Lehrgängen versuchen anwesend zu sein.

Damit war es das von mir und ich wünsche allen Karateka eine erfolgreiche Reise und bis bald.

Oss, Robert

Bericht von Robert Wittig – ehemaliger Schüler im Dojo Tameshiwari


Natürlich bedauern wir Deinen Weggang sehr Robert. Du bist jederzeit im Dojo TAMESHIWARI willkommen und wir wünschen Dir für Deine Ausbildung und Deinen weiteren Karate-Do alles Gute.

In der Woche nach dem Lehrgang standen unsere dojo-internen Strichprüfungen auf dem Programm.

Dabei konnten

  • Kathleen
  • Odin
  • Sebastian

die Prüfung zum zweiten Strich ablegen und haben genau wie die Prüflinge beim Lehrgang mit ihrer Leistung überzeugt.

Wir gratulieren allen Neugraduierten ganz herzlich.

Bilder vom Lehrgang

Erste Strichprüfung 2020

Vor dem weißen Gürtel gibt es in unserem Dojo Prüfungen zum ersten, zweiten und dritten Strich. Diese finden mehrmals im Jahr dojointern statt.

In etwas kleinerer Runde haben sich heute 5 Nachwuchs-Karateka ihrer Strichprüfung gestellt.

Im Ergebnis gratulieren wir Pepe zu seinem ersten, Toni zum zweiten und

  • Tamara
  • Finn
  • Ron

zu ihrem dritten Strich.

Wir wünschen Euch weiterhin viel Spaß, Ehrgeiz und Erfolg auf Eurem Karateweg.

Bericht von Stefan Lebelt – Trainer im Dojo Tameshiwari

Mehr als ein Jahr TAMESHIWARI

Das Jahrzehnt ist zu Ende – Zeit, Resümee zu ziehen.

Vor über einem Jahr wurde das JKA-Karatedojo TAMESHIWARI in Bannewitz gegründet. 2019 war also unser erstes Jahr und da ist eine ganze Menge passiert – hier ein paar Highlights:

Neben den diversen Lehrgängen, die wir veranstaltet und besucht haben muss an dieser Stelle noch einmal das großartige Ergebniss unserer ersten Turnierteilnahme hervorgehoben werden.

Doch das tollste und beeindruckendste für mich war es, zu sehen wir sich aus „blutigen“ Anfängern nach und nach richtige Karateka entwickeln. Dafür gilt allen Schülern ein großes Kompliment für den Kampfgeist und das Durchhaltevermögen und den Hilfstrainern ein besonderes Dankeschön.

Großer Erfolg beim Turnier im Rahmen der Kinder- und Jugendsportspielen in Freital

Zum Schluss noch ein paar Zahlen

Außerdem haben wir inzwischen coole Dojokleidung 🙂
  • Neue Karateka 2019: 9
  • Karateka insgesamt: 38
  • Neue Karateka mit
    • erstem Strich: 4
    • zweitem Strich: 4
    • dritten Strich: 5
    • 9. Kyu: 5
    • 8. Kyu: 2
    • 4. Kyu: 1

Alle Berichte von 2019 sind übrigens auf unserer „Berichte & Photos„-Seite zu finden.

Und ganz zum Schluss noch ein paar Bilder vom Jahresabschlusstraining

Auf in ein erfolgreiches 2020

… wir starten ins neue Jahrzehnt mit unserem guten Freund Sensei Axel Dziersk aus Berlin.

Bericht von Stefan Lebelt – Trainer im Dojo Tameshiwari

Weihnachtslehrgang ’19

Das Jahr neigt sich `gen Ende und da musste natürlich, genau wie im letzten Jahr, ein Weihnachtslehrgang mit anschließender Feier sein.

In der Woche davor wurden alle potentiellen Kyu-Prüflinge nochmals gründlich unter die Lupe genommen und eine Strichprüfung durchgeführt. Doch mehr dazu gibt es im folgenden Weihnachtsmärchen von Mike.

Oss. /Stefan

Sensei Axel und die Suche nach dem noch so kleinen Fehler

Es war einmal ein regnerischer Tag im Dezember. Um genau zu sein, wir schreiben den 7. Dezember 2019. An diesem Tag machte sich Sensei Axel Dziersk auf den Weg in das schöne Bannewitz zum Weihnachtslehrgang mit der Zielstellung, den noch so kleinsten Fehler zu suchen und natürlich auch zu finden. Und … nur so viel sei vorweg gesagt … er sollte nicht nur einen finden.

Angekommen an diesem magischen Ort, traf er auf eine hoch motivierte und wissensdurstige Gruppe Tameshiwaris. Nach der Begrüßung und ersten Gesprächen ging es schon gleich mit einem gemeinsamen Training zur Sache.

Nach Erwärmung und Dehnung sollten alle Tameshiwaris die erste Grundstellung im Karate, den Zenkutsu-Dachi vorzeigen. Und wie sollte es auch anders sein … die ersten Fehler konnten durch Sensei Axels geschulten Blick bereits eingesammelt werden. Knie- und Fußstellung, Schwerpunkt und Hüfte waren seine ersten Fundstücke. Weiter ging es mit Kokutsu-Dachi und anderen Kihon- also Grundschultechniken. Und auch bei diesen Übungen konnten hier und da weitere Fehler erfolgreich entdeckt werden. Fausthaltung, Technikausführung und Stellungsfehler sind nur ein Auszug aus seiner Sammlung.

Durch seine Liebe zum Detail konnte er diese Fundstücke eindrucksvoll und demonstrativ an lebenden Tameshiwaris erklären und zeigen, wie es richtig gemacht wird.

Die folgende Trainingseinheit baute dann auf die zuvor gezeigten Korrekturen auf. Durch schwierige Kombinationen unterschiedlichster Kihon-Techniken versuchte Sensei Axel weitere Fehler für seine Sammlung zu erhaschen, was ihm natürlich auch gelang. Blick- und Richtungsfehler sind weitere Fundstücke dieser Einheit gewesen.

In der dritten und letzten Einheit sollte Sensei Axel dann auch bei den höheren Tameshiwaris fündig werden. Es wurde die praktische Anwendung der Techniken aus der Kata Enpi (Bunkai) paarweise miteinander geübt. Erneut konnte Sensei Axel sehr eindrucksvoll zeigen, welche Nervenpunkte und Körperstellen im Kampf wichtig sind und welche Bedeutung Körperspannung und Atmung hat. Dieser ausdrucksstarken Vorführung konnte auch ein altehrwürdiger GI nicht standhalten. Sensei Axel fand einen Fehler nach dem anderen und konnte schließlich jedem Tameshiwari eine Verbesserung aufzeigen. Diese wurden natürlich von allen dankend angenommen und verinnerlicht.

Prüfungen

Nach den drei gemeinsamen Trainingseinheiten durften sich einige der Tameshiwaris noch einer einzelnen Begutachtung ihrer Fähigkeiten in Form einer Kyu-Prüfung unterziehen.

1. Strich: Finn

3. Strich: Stella und Marko

9. Kyu (weißer Gürtel): Josefine, Min, Leo und Hannes

8. Kyu (gelber Gürtel): Amin und Jason

4. Kyu (violetter Gürtel): Oliver

Herzlichen Glückwunsch an alle Prüflinge des Dojos Tameshiwari zur bestandenen Gürtelprüfung

Zwischen den einzelnen Einheiten fand wie immer ein reger Erfahrungsaustausch über das Auffinden, das Erkennen und das Beseitigen von Fehlern statt. Für das leibliche Wohl aller Anwesenden stand ein extra engagierter künftiger (vielleicht) Sternekoch zur Verfügung.

Als krönenden Abschluss seiner Reise vermochte Sensei Axel der im Anschluss an die Trainingseinheiten stattfindenden Weihnachtsfeier beizuwohnen. Viele Helfer bereiteten delikate Speisen vor und erschufen durch weihnachtliche Dekoration eine besinnliche Stimmung.

Dieser Abend rundete einen gelungenen Tag und somit die Reise des Sensei Axel Dziersk und die Suche nach dem noch so kleinsten Fehler ab.

Ein großer Dank geht an alle Helfer und Mitwirkenden, die diesen Tag so erfolgreich gemacht haben!

Oss, Mike.

Bericht von Mike Jacob – Schüler im Dojo Tameshiwari

Bilder vom Lehrgang

Sensei Axel in Freital

Am Wochenende war Sensei Axel in Freital. Da durften wir natürlich nicht fehlen. Axel hat sich dieses Mal viel Zeit genommen und viele Techniken und Prinzipien sehr genau erklärt. Vieles davon haben die Schüler des Dojos Tameshiwari wohl nicht zum ersten Mal gehört, aber aus dem Mund des Meisters wirkt so etwas natürlich noch einmal ganz anders.

Am Abend gab es chinesisches Essen und der Abend wurde durch einen Japanvortrag abgerundet.

Axel geht es gesundheitlich zur Zeit nicht so richtig gut. Daher war bis heute auch nicht klar, ob unser Weihnachtslehrgang dieses Jahr wie geplant stattfinden kann. Aber die Umstellung auf mehrere kürzere Trainingseinheiten hat in Freital so gut funktioniert, dass wir den 07.12.2019 nun doch fixieren konnten.

Bericht von Stefan Lebelt – Trainer im Dojo Tameshiwari

Bilder vom Lehrgang

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin…

Stefan hat gesagt, das Axel gesagt hat, das Shihan Ochi zugesagt hat, nach Berlin zu kommen. Kurz gesagt: am 26.10.19. Und da mir gesagt wurde, dass Ochi Kult ist, müssen wir da hin. Deshalb habe ich auch zugesagt. Gesagt-getan.

Halb acht war Treffen bei Stefan. Oli, Amin und Marco mit Tochter Klara sind bei mir mitgefahren. Ute und Nicola bei Stefan. Er hat uns auf dem Autobahnzubringer überholt. Ist aber vermutlich falsch abgebogen und anders herum über den Äquator nach Berlin gefahren. Er kam nach uns an. Es waren relativ viele Autos unterwegs. Und das auf meiner Autobahn, bei den vielen Steuern, die ich zahlen muss. Also ich hatte trotz Tiefflug keinen Jetlag.

Nach dem allgemeinen Händeschütteln ging es für die Karateka bis 5. Kyu bei Shihan Ochi mit den allgemeinen Block und Gyaku Zuki, Kizami Zuki, Sanbon Zuki und Mae Geri vor und zurück und allerlei anderen Techniken zum Gohon-Kumite, Kihon-Ippon-Kumite und Freikampf weiter. Dann kamen noch die Katas bis Heian Godan in alle Himmelsrichtungen dran. Und dazwischen immer wieder Ochi mit: „mein Deutsch ist zwar Sch…, aber Gedan Barai müsstet ihr verstehen. Hihihi.“

Dann mussten wir für die Großen Platz machen. Beim Kumite der höher Graduierten fehlte dann einer. Ich sage Euch, man sollte niemals irgendwo zufällig vorbeikommen. Die Lücke durfte ich ausfüllen. Ich sah nur noch Schwarz…Gurte. Bis auf einen etwas übermotivierten waren alle Kämpfer sehr sanftmütig zu mir. Es wurde immer wieder durchgewechselt. Dann kam ich an einen, der Glaube ich Frosch,- oder Hüpfkarate praktiziert hat. Ich habe danach gegoogelt: gibt’s nicht. Merkwürdig!

Wie soll man mit jemanden ordentliches Kumite machen, der wie auf dem Trampolin kämpfen will. Das Ergebnis war, dass er in meinen Kizami Zuki gehüpft ist, und erstmal in die Knie ging.

Es ging mit den Katas für die ganz Erfahrenen weiter. Da war ich natürlich wieder raus.

Anschließend war Mittagspause. Der Einzige, der fast nicht zum Essen kam, war Ochi. Jeder wollte ein Foto mit ihm. Ich hab jetzt auch eins. Freu…

Die zweite Runde für die Jungens und Mädels bis 5. Kyu war ähnlich wie die Erste.

Sensei Axel und Shihan Ochi haben dann noch Prüfungen abgenommen. Die Prüflinge waren: Stefan.

Wir durften nur zuhören. Aber da Stefan einen ausgeben will, hat er auch die Prüfung zum 2. Dan bestanden. Glückwunsch.

Jetzt noch schnell den Hunger stillen. Ab zum Griechen. Viel Essen für noch viel mehr Geld.

Plattsatt ging es zur Heimfahrt. Kurz vor Lübbenau gab es noch ein Erinnerungsfoto von der schönen Heimreise. Dann noch mal schnell die Abfahrt verpasst. Nächste Ausfahrt umkehren. Somit war jede Abfahrt mit einer neuen Idee verbunden, wo wir heute noch überall hinfahren könnten. Was für merkwürdige Beifahrer…

Ein toller Tag ging damit zu Ende und wir freuen uns bereits auf den nächsten Lehrgang. Jetzt heißt es aber erst einmal wieder fleißig trainieren und das gelernte umsetzen.

Bericht von Andreas Reppe – Erster Schüler im Dojo Tameshiwari

Bilder vom Lehrgang