Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin…

Stefan hat gesagt, das Axel gesagt hat, das Shihan Ochi zugesagt hat, nach Berlin zu kommen. Kurz gesagt: am 26.10.19. Und da mir gesagt wurde, dass Ochi Kult ist, müssen wir da hin. Deshalb habe ich auch zugesagt. Gesagt-getan.

Halb acht war Treffen bei Stefan. Oli, Amin und Marco mit Tochter Klara sind bei mir mitgefahren. Ute und Nicola bei Stefan. Er hat uns auf dem Autobahnzubringer überholt. Ist aber vermutlich falsch abgebogen und anders herum über den Äquator nach Berlin gefahren. Er kam nach uns an. Es waren relativ viele Autos unterwegs. Und das auf meiner Autobahn, bei den vielen Steuern, die ich zahlen muss. Also ich hatte trotz Tiefflug keinen Jetlag.

Nach dem allgemeinen Händeschütteln ging es für die Karateka bis 5. Kyu bei Shihan Ochi mit den allgemeinen Block und Gyaku Zuki, Kizami Zuki, Sanbon Zuki und Mae Geri vor und zurück und allerlei anderen Techniken zum Gohon-Kumite, Kihon-Ippon-Kumite und Freikampf weiter. Dann kamen noch die Katas bis Heian Godan in alle Himmelsrichtungen dran. Und dazwischen immer wieder Ochi mit: „mein Deutsch ist zwar Sch…, aber Gedan Barai müsstet ihr verstehen. Hihihi.“

Dann mussten wir für die Großen Platz machen. Beim Kumite der höher Graduierten fehlte dann einer. Ich sage Euch, man sollte niemals irgendwo zufällig vorbeikommen. Die Lücke durfte ich ausfüllen. Ich sah nur noch Schwarz…Gurte. Bis auf einen etwas übermotivierten waren alle Kämpfer sehr sanftmütig zu mir. Es wurde immer wieder durchgewechselt. Dann kam ich an einen, der Glaube ich Frosch,- oder Hüpfkarate praktiziert hat. Ich habe danach gegoogelt: gibt’s nicht. Merkwürdig!

Wie soll man mit jemanden ordentliches Kumite machen, der wie auf dem Trampolin kämpfen will. Das Ergebnis war, dass er in meinen Kizami Zuki gehüpft ist, und erstmal in die Knie ging.

Es ging mit den Katas für die ganz Erfahrenen weiter. Da war ich natürlich wieder raus.

Anschließend war Mittagspause. Der Einzige, der fast nicht zum Essen kam, war Ochi. Jeder wollte ein Foto mit ihm. Ich hab jetzt auch eins. Freu…

Die zweite Runde für die Jungens und Mädels bis 5. Kyu war ähnlich wie die Erste.

Sensei Axel und Shihan Ochi haben dann noch Prüfungen abgenommen. Die Prüflinge waren: Stefan.

Wir durften nur zuhören. Aber da Stefan einen ausgeben will, hat er auch die Prüfung zum 2. Dan bestanden. Glückwunsch.

Jetzt noch schnell den Hunger stillen. Ab zum Griechen. Viel Essen für noch viel mehr Geld.

Plattsatt ging es zur Heimfahrt. Kurz vor Lübbenau gab es noch ein Erinnerungsfoto von der schönen Heimreise. Dann noch mal schnell die Abfahrt verpasst. Nächste Ausfahrt umkehren. Somit war jede Abfahrt mit einer neuen Idee verbunden, wo wir heute noch überall hinfahren könnten. Was für merkwürdige Beifahrer…

Ein toller Tag ging damit zu Ende und wir freuen uns bereits auf den nächsten Lehrgang. Jetzt heißt es aber erst einmal wieder fleißig trainieren und das gelernte umsetzen.

Bericht von Andreas Reppe – Erster Schüler im Dojo Tameshiwari

Bilder vom Lehrgang

2 Gedanken zu „Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin…“

  1. die fachbezeichnungen sollten noch einmal nachgeschlagen und beim nächsten bericht richtig angewendet werden. ansonsten gratuliere ich dem bannewitzer meister zum zweiten dan! mit sportlichem gruße, kay aus dresden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.